Pressemitteilung
Wir zeigen dem Airbus Management die Rote Karte

IG Metall München: „Wir zeigen dem Airbus Management die Rote Karte“


IG Metall München: „Wir zeigen dem Airbus Management die Rote Karte“

München – „Wir zeigen dem Airbus Management die Rote Karte“ lautet das Motto, des heutigen bundesweiten Aktionstages, mit dem die IG Metall, die Betriebsräte & die Belegschaft auf die drastischen Auswirkungen der Restrukturierungspläne des Airbus Managements aufmerksam machten.

Der Konzern plant mit der angekündigten Restrukturierung einen kompletten Umbau der zivilen Flugzeugstrukturfertigung und damit faktisch eine Zerschlagung. Die wesentlichen Bereiche sollen in zwei neue Gesellschaften ausgelagert werden: ein neues Unternehmen für die Einzelteilefertigung und eine neue Tochtergesellschaft für die Strukturmontage.

Airbus_Aktionstag_Gruppenfoto_19.05.2021

Die aktuellen Befürchtungen sind, dass das Management hier einen Ausverkauf weiterer Bestandteile des Konzerns vorbereitet.

„Diesem Ausverkauf erteilen wir auch am Standort Ottobrunn eine solidarische Absage“ sagt Betriebsratsvorsitzender René Huber. Der Standort wird in erster Konsequenz zwar nicht direkt betroffen sein, jedoch wechselt COO und Haupttreiber der Restrukturierung, Michael Schöllhorn, zum 01.07.2021, als CEO Nachfolger von Dirk Hoke, zur Division Airbus Defence and Space.

Am Standort Ottobrunn haben wir heute gemeinsam mit 30 Kolleg*innen 1.600 „Rote Karten“ an die Belegschaft verteilt um diese, mit Unterschriften versehen, an das Management zu verschicken. Unsere Botschaft ist klar:

Wir fordern Zukunft für die Standorte und die Beschäftigten - überall!

 


Pressemitteilung